M-Chassis Reglement (England)

In England hat sich vor allem durch Hobbyking/BSR und Carten RC eine Mini TC (Mini Touring Car) Klasse entwickelt. Ein eigens dafür erstelltes Reglement soll die Chancen auf ein möglichst ausgewogenes Niveau heben. Dennoch sind die Vorgaben relativ frei, um möglichst viele Fahrer für eine Teilnahme zu gewinnen.

M-Chassis Reglement (Deutschland)

Üblicherweise werden die Rennserien in Deutschland mit 2WD M-Chassis ausgetragen. Das heißt, dass sich das Reglement vor allem an die Tamiya M-Chassis (M-01 bis M-07 CONCEPT) richtet.
Dadurch, dass RC Xpress, 3Racing und RC Carten bzw. BSR/Hobbyking (wieder) in den 4WD M-Chassis Markt einsteigen, ergibt sich hier Bedarf für ein faires Reglement.

M-Chassis Reglement (Australien)

Um möglichst gleiche Wettbewerbsbedingungen zu schaffen, gibt es das so genannte "Reglement" - natürlich auch für die M-Chassis Klasse bzw. für "4WD Mini". Jedes Land setzt hier andere Maßstäbe. Letztendlich kann der Betreiber einer Rennstrecke bzw. der Ausrichter eines Wettbewerbs über die Reglementierung entscheiden. Die hier aufgeführten Regeln finden vor allem in Australien (Melbourne und Umgebung) Anwendung:

Ko ProPo - EX-II (Fernsteuerung)

Neben Sanwa gibt es natürlich noch viele weitere Hersteller von Fernsteuerungen (Sendern) und Empfängern: Einer davon ist Ko ProPo. Die Firma stammt ebenfalls aus Japan und wurde 1964 in Tokyo gegründet.

Ko ProPo ist aus zwei Gründen sehr bekannt im RC-Rennsport: Einerseits durch die sogenannte Mini-Z Klasse von Kyosho, denn in dieser ist die Fernsteuerungsanlage aufgrund der kleinen Empfänger-Baugröße sehr beliebt. Andererseits durch Masami Hirosaka. "Master Masami" ist 14-maliger IFMAR Weltmeister in mehreren Klassen und hält damit - auch noch im Ruhestand - den Weltrekord. Er verwendete während seiner Karriere einen Ko ProPo ESPRIT Sender, also keine so genannte Pistolen-Fernsteuerung, sondern eine mit zwei "Joysticks". Nach seiner Aussage konnte er die RC-Fahrzeuge so präziser steuern.

Üblicherweise bietet Ko ProPo für RC-Autos aber die EX-Reihe als Fernsteuerungen an und hier ist die EX-2 eine sehr gute Wahl in Sachen Preis und Leistung.

Rennstrecke: MegaDrom, RC Team Nord (25474 Hasloh)

Das MegaDrom in Hasloh bietet mehrere überdachte Rennstrecken in einer ehemaligen Tennis-Halle an sowie auch große Außenstrecken auf Asphalt (Onroad) und Teppich (Offroad).

Hasloh liegt nördlich von Hamburg unweit der Autobahn A7 (Ausfahrt Quickborn).

Die Indoor-Strecke für Onroad Elektro-Autos (Maßstab 1:10) ist ca. 700qm groß und hat eine Fahrlänge von ca. 120m. Die Fahrbahn ist komplett mit Teppich ausgelegt.

Sanwa - MT-44 (Fernsteuerung)

In Japan findet man nicht nur den größten Hersteller von Fernlenkautos (Tamiya), sondern auch einen sehr bekannten Hersteller von Funkfernsteuerungen und Empfängern: SANWA. Man erlebt quasi keinen Wettbewerb ohne eine Fernsteuerung von Sanwa.

Sanwa selbst teilt die Modelle in drei Klassen ein: Einsteiger, Fortgeschrittene (Middle-Class) und High-End-Class, also für Profis. Besonders empfehlenswert ist das Fernsteuerungs-Set Sanwa MT-44 aus der Mittelklasse, dem auch ein RX-482 Empfänger beiliegt. Hier stimmt das Preis-/Leistungsverhältnis, denn man erhält nicht nur eine Funke mit großen, gut lesbarem Display, über das sich alle Einstellungen einfach vornehmen lassen, sondern auch einen Empfänger mit integrierter Antenne im 2.4 GHz-Frequenzbereich, der alle übertragenen Befehle schnell und zuverlässig ausführt.